Kategorien
22 Jahre Ironman Blog Coaching

Training bei schlechtem Wetter

Radfahren bei schlechtem Wetter, Laufen bei schlechtem Wetter: muss das sein, darf das sein, werde ich nicht krank davon?

Machen wir uns nichts vor, auch ich treibe lieber bei angenehmen Temperaturen und Sonne Sport. Leider ist das in unseren Breitengraden oftmals ein Problem. Man muss das positiv sehen, gegen schlechtes Wetter kann man sich mit passender Kleidung ausrüsten, gegen Hitze nicht. Entscheidender Punkt ist, dass man nicht auskühlt. Solange man unter Strom steht, also in Bewegung ist, solange kann gar nichts passieren und solange kann man nicht krank werden, ganz im Gegenteil. Wer niemals bei niedrigen Temperaturen oder Regen aus dem Haus geht, dessen Infektanfälligkeit ist wesentlich höher. Er wird aber nicht wegen dem schlechten Wetter krank, sondern weil sein Immunsystem überhaupt nicht stressresistent ist.

Der Ausdauersportler wird also wesentlich weniger krank als der Normalbürger und, falls doch, erholt er sich wesentlich schneller. Das kann ich auch aus eigener Erfahrung bestätigen, das ist sehr selten, dass ich durch Krankheit ausfalle und bis auf ein länger andauerndes Pfeiffersches Drüsenfieber in den 90ern war ich niemals mehr als 1-2 Tage krank.

Selbst unter Triathleten bekam ich auf meine Frage, wann dieser Verein denn im Winter Radtraining durchführt die Antwort: „Wir fahren im Winter kein Rad, da ist die Erkältungsgefahr zu hoch.“ Ja, auf dem Rad ist man immer deutlich gefährdeter als beim Laufen, man ist wesentlich länger unterwegs, bekommt dementsprechend wesentlich öfter sehr schlechtes Wetter ab, hat selten auch extreme Temperaturstürze unterwegs mitzumachen. Die Bekleidungsfrage ist auf dem Rad auch wesentlich komplexer, wer aber regelmäßig unterwegs ist, der kann auch das Wetter besser einschätzen. Völlig falsche Bekleidung wird oft dann gewählt, wenn man wochenlang nicht mehr draußen war. Da merkt man dann unterwegs, dass 20 Grad in der Sonne auf dem Balkon mit dem Wind und dem zusätzlichen Fahrtwind oftmals wesentlich kälter sein können. Dennoch ist diese Antwort vom Triathlonverein grober Unfug, wer den ganzen Winter im Fitnessstudio verbringt wird wesentlich infektanfälliger sein als jemand, der bei Wind und Wetter draußen ist.

 

Für das Training bei Regen, sehr starkem Wind und/oder Kälte gibt es also folgende Dinge zu beachten:

  • nicht stehenbleiben, der Puls muss oben bleiben.
  • bei extremen Minustemperaturen sollte man auch die Extremitäten ständig beschäftigen, bewegen, d.h. auch die Füße und Zehen sollten bewegt werden
  • keine Dehnübungen, bei Dehnübungen fällt die allgemeine Belastung in den Keller, man fängt an zu frieren
  • bei langem Training genügend Verpflegung, Kohlenhydrate mitnehmen. Es gibt kaum etwas Unangenehmeres als fallende Temperaturen während des Trainings und dazu entleerte Glykogenspeicher
  • nach dem Training die Schuhe mit Papier ausstopfen und Handschuhe und Schuhe nicht direkt auf die Heizung legen
  • beim Laufen eine Baseballkappe aufsetzen
  • wird ausgebaut….

 

Nachfolgend ein paar Bilder aus meiner Erinnerungkiste von einem traditionellen Schlechtwetterrennen in Almere/NL.

Auch hier sieht man den entscheidenden Punkt: solange man in Bewegung ist geht es eigentlich, für die Zuschauer war es da oft genauso unangenehm. Sobald der Puls fällt, fängt man an zu frieren.

Holland Triathlon Almere 2011
Holland Triathlon Almere 2011: wie immer ordentlich Wind
Holland Triathlon Almere 2011 PS-Sports.de
18,3 Grad Wassertemperatur
Peter Schneider Almere 2011 Rad
der „Windchilleffekt“: man achte auf die Details, ein zusätzliches Trikot, Armlinge und Socken über den Radschuhen
Holland Triathlon Almere 2011 Peter Schneider Laufen
Regen, immer wieder Regen: beim Laufen ist der Windchilleffekt aber lang nicht so stark
Holland Triathlon Almere 2011 Peter Schneider, Maintal
Nachmittags, 16:15h, Der Zsuchauer friert!
Holland Triathlon Almere 2011 Peter Schneider
17 Uhr: …endlich im Ziel
Holland Triathlon Almere 2011 Peter Schneider
unmittelbar nach dem Rennen: noch alles okay
Holland Triathlon Almere 2011 Peter Schneider
eine Wärmefolie bringt schon mal etwas
Holland Triathlon Almere 2011 Peter Schneider Laufen
Danach mit zusätzlichem Hemd und einem heißen Tee

und jetzt schon mit Regenjacke:

Holland Triathlon Almere 2011 Peter Schneider Finish
mit Hemd, Jacke, Decke und um Jahre gealtert
Holland Triathlon Almere 2011 Peter Schneider Finish
1,5h Stunden später: bin wieder okay und darf mich abstützen

 

Kategorien
Blog Coaching

PS-Sports.de@home: Rumpfkraft auf die Schnelle

Unter dem Motto PS-Sports.de@home werden Übungen vorgestellt, die man daheim machen kann, machen sollte. Wir fangen an mit einem Schnelldurchlauf mit Übungen zur Steigerung der Rumpfkraft,

Kategorien
Blog Kraul

Kraulen lernen mit dem Ausdauerprofi – jetzt auch dienstags um 20 Uhr

Es gibt einen zusätzlichen Kraulkurs für Einsteiger, dienstags um 20 Uhr. Der Kurs startet am 08. September im Maintalbad. Du wohnst in Frankfurt, Bad Vilbel, Bad Homburg, Hanau, Friedrichsdorf….? Das Maintalbad ist sehr zentral gelegen, direkt an der A66 und ist daher gut zu erreichen.

Theorie und Praxis, Sportwissenschaft und 18 Jahre Ironman-Erfahrung sind hier vereint: was ist wirklich entscheidend, um ökonomisch und schnell kraulen zu lernen und kraulen zu können?

zur Anmeldung

 

Kraulkurs für Einsteiger - Maintal                                                              © Fallostupido | Dreamstime.com

Kategorien
22 Jahre Ironman Blog

Team PS-Sports.de beim Ironcat 2015, L’Ampolla, Katalonien

Manch einer wird sich gefragt haben, warum mitten im Mai eine Unterbrechung von einer Woche bei den Kursen stattfand – Meine Lebensgefährtin Diana und ich waren wieder einmal bei einem Triathlon über die Langdistanz in Katalonien gemeldet. Der Ironcat in L’Ampolla stand diesmal leider unter keinen guten Stern. Das Rennen wurde am Renntag um 06:15h abgesagt, der Wind war diesmal zu stark und erlaubte kein Radfahren und auch nicht das Schwimmen im Mittelmeer. Für mich selbst wäre es die 18. Saison in Folge mit einem Finish über die Langdistanz, das werde ich jetzt wohl nochmal im Herbst probieren, denn das ist eine Serie, die ich nicht kampflos hergeben werde. Da ich ohnehin nicht in bester Verfassung war und nur im Schwimmen etwas besser als letztes Jahr hätte sein können (54:07min), ist die Absage unangenehm, aber für mich noch kein ganz großes Drama.

Diana war in recht guter Verfassung, ist 2 Tage zuvor klare Bestwerte auf der Radstrecke gefahren und hatte wieder den Jahresurlaub und 2 Trainingslager investiert. Sie wäre in der Lage gewesen, Ihren Erfolg von 2012 zu wiederholen, ein kurzer Rückblick:

 

https://vimeo.com/43173663

Kategorien
Blog Kraul

Kraulen für Einsteiger im Raum Hanau, Frankfurt, Maintal

Die kommenden Kraulkurse für Einsteiger von ps-sports.de werden gut angenommen. Die Kurse am Mittwoch um 18:40h und am Samstag um 09:15h sind ausgebucht. Daher wird es noch 2 zusätzliche Kurse geben, samstags um 11:15h und dienstags um 18:00h. Der Kurs am Samstag findet vom 25.04.-09.05. und vom 23.05.-04.07. im zentral gelegenen Maintalbad statt, der Kurs am Dienstag ebenfalls im Maintalbad vom 21.04.-30.06., wöchentlich, mit Ausnahme des 19.05..

zur Anmeldung

 

Kraulkurs für Einsteiger - Maintal
© Fallostupido | Dreamstime.com

                                                       

Kategorien
Blog Kraul

Flossenschwimmen in Maintal

Wenn alles klappt wie geplant, dann gibt es ab Januar im Maintalbad Flossenschwimmen. Im Gegensatz zu Tae Kyun Kim wird aber nicht mit einer Monoflosse, sondern mit Kurzflossen von Aqua Sphere trainiert, den Aqua Sphere Zip VX. Im übrigen, im Video handelt es sich um eine 50m-Bahn!
Weitere Infos gibt es demnächst auf meiner neuen Seite .

Flossenschwimmen Maintal Schneider Sports

Kategorien
22 Jahre Ironman Blog

Ironman Barcelona 2014: Alles wie gehabt….

Tja, das war ein witziges Rennen. Die Vorbereitung war recht bescheiden. Nachdem der ursprüngliche Challenge Ende April zum Ironman wurde, bahnte sich mehr und mehr ein riesiges Teilnehmerfeld und ein dementsprechend großes Windschattenrennen an.

Kategorien
22 Jahre Ironman Blog

Ironman Barcelona: Schneller als erwartet….

sind unsere Ergebnisse vom Ironman in Calella online, dabei sollen wir am Sonntag erst noch starten:

Kategorien
22 Jahre Ironman Blog

…49,50…Goldener Ironman in Calella: Die Hawaii-Quali ruft….

Sonntag geht’s also wieder los, der Ironman Barcelona. Dianas 15. und mein 35. Start über die Mörderdistanz. Wieder mal Zeit für eine Bilanz.

Kategorien
200 Jahre Fahrrad Blog

Stadtradeln in Maintal: Radeln für ein gutes Klima!

Stadtradeln Gemeinsam radeln
für Klimaschutz und Radverkehrsförderung, eine schöne Aktion des Klima-Bündnisses.

Kategorien
200 Jahre Fahrrad Blog

Frankfurt grüne Hauptstadt Europas!?

In Amsterdam und Kopenhagen werden für über 30% der Strecken Fahrräder benutzt, Wien will da jetzt auch hin, liegt momentan bei 5%:

Masterplan in Wien: Radlfahrer verzweifelt gesucht

Kategorien
Blog Tipps und Tricks

Sitero goes Tacx goes Profile Design vs. Adamo + Kabelbinder

Hier meine Lösung zum bisher ungelösten Problem, an den weltbesten Triathlonsattel  Specialized Sitero 2 Trinkflaschenhalter anzubringen:
Kategorien
Blog Test Tipps und Tricks

Test: der Triathlon-Sattel Specialized Sitero Expert

Denk ich an Triathlon, denk ich an Ironman, denk ich an Schmerzen. Ja, in erster Line auf der Laufstrecke: Muskelschmerzen, Glykogenverarmung, was besonders wehtat, oft war ich auch dehydriert, manchmal Schulterschmerzen, ab und zu besondere Vorkommnisse wie ein gebrochener Zeh …

Kategorien
22 Jahre Ironman Blog

Sammelwut: Wohin mit den ganzen Daten?

Wohin mit den ganzen Daten?
In erster Linie arbeite ich mit sporttracks, lade die Daten von dort zu runningfree. Als Online-Sicherung, jedoch hat runningfree mit Abstand den größten Umfang der Trainingsportale, die ich bis jetzt entdeckt habe. (Update: Runningfree ist offline, wohl dem, der die Daten auch anderweitig gesichert hatte)
Kategorien
22 Jahre Ironman Blog

04.: Ironman Europe Roth DNF „Ach so läuft das hier!“

Im Nachhinein betrachtet war Roth die 1. große Wende: und zwar zum schlechten hin. Bis dahin lief’s im Großen und Ganzen gut und ich war noch guter Dinge deutlich schneller werden zu können, die Umfänge nahmen immer noch zu, die Ergebnisse auf kürzeren Distanzen waren auch ordentlich und Windschattenfahren kannte ich nur von den Ligarennen auf der Kurzdistanz.